Hans-Joachim Schelberg – Kandidatenvorstellung

Hans-Joachim Schelberg

1998 zog ich, von Beruf Ingenieur und heute Professor für Produktentwicklung in Hamburg, mit meiner Familie nach Jesteburg. Der Niedersachsenplatz war eine Augenweide, die Brettbeekskoppeln eine Wiese, am Waldrand Ost konnte man auf einer Bank sitzen und über den Ort schauen, das Hotel Niedersachsen ein Aushängeschild der Region, die Jesteburger Verbrauchermesse fand jährlich statt, es gab eine Anzahl  kleiner Geschäfte mit einem attraktiven Angebot und nicht zuletzt das Freibad als Freizeitmittelpunkt der Sommersaison. Ein Ort , der lebens- und liebenswert war. „Jesteburg, das ist doch so schön“ war die einhellige Reaktion aller Freunde und Bekannten.

2016 ist der Niedersachsenplatz immer noch eine Augenweide, aber die Brettbeekskoppeln sind zugebaut, die Bank wich einem weiteren Neubaugebiet, das Hotel Niedersachsen ist kein Aushängeschild mehr, die Verbrauchermesse längst eingestellt, kleine Geschäfte sind Mangelware, das Freibad glücklicherweise durch private Initiative gegen politische Widerstände gerettet..

Sicherlich gibt es viele Gründe für diese Entwicklung und nicht alle sind der Dorfpolitik anzulasten.
Jedoch, der Masterplan 2020, an dem ich wie viele andere aktiv mitgearbeitet habe, ist nur mehr Makulatur denn verbindliche Zielvorgabe. Und die aktuellen Vorhaben und politischen Diskussionen im Rat lassen nichts Gutes für die Zukunft ahnen.

Jesteburg soll aus meiner Sicht im Wesenskern ein (wenn auch großes) Dorf im Grünen bleiben.

Jesteburg soll und muss sich weiterentwickeln: aber bitte mit klar definierten, verbindlichen Zielen und Rahmenbedingungen, mit einer gehörigen Portion Kreativität, umgesetzt mit professionellen, transparenten und nachvollziehbaren Vorgehensweisen, auf Basis einer soliden Finanzpolitilk, in konstruktiver Abstimmung mit den Nachbargemeinden und, vor allem, mitgetragen und mitgestaltet von den Bürgern.

Jesteburg darf kein zweites Buchholz werden.

Hierfür setze ich mich mit den Schwerpunktthemen Umwelt und Wirtschaft ein.

Kommentare sind geschlossen.