• Nachrichtenticker

    — Herzlich willkommen im neuen Jahr! —

ITZENBÜTTELER KIRCHFELD

KEIN NEUES BAUGEBIET AM ITZENBÜTTELER KIRCHFELD

– Gemeinderat fordert den Landkreis heraus –

(Bericht von der Gemeinderatsitzung am 21.06.2017)

Nach jahrelangen Diskussionen endlich eine Entscheidung. Der Landkreis muss herausfinden, was in diesem Wohngebiet legal und was illegal ist. SPD, UWG Jes!, FDP und die Grünen stimmten geschlossen dafür, den gültigen Bebauungsplan nicht zu verändern. Die CDU stimmte dagegen und wollte weitere Gespräche mit den Anwohnern führen.

Wahrscheinlich waren einige Ratsmitglieder überrascht von der Eigendynamik des SPD-Antrages und es wird gemunkelt, dass sich auch der Antragsteller ein anderes Ergebnis erhofft hatte.

Es war eine Vernunftsentscheidung. Vermutungen über die Interessen einzelner Grundstücksbesitzer und Ratsmitglieder und ein angeblich störrisches Festhalten an bisherigen Strukturen haben tiefe Gräben zwischen Nachbarn entstehen lassen. Ein Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Interessen schien kurzfristig nicht möglich zu sein.

Gerüchte über fragwürdige Baugenehmigungen des Landkreises und eine rechtswidrige Duldung von Wohnverhältnissen durch die Gemeinde hatten die Diskussionen in den vergangenen Monaten angeheizt und waren zu einem unüberschaubaren Dickicht angewachsen.

Jetzt muss der Landkreis für Klarheit sorgen und auf Basis der dann vorliegenden Informationen wird sich der Gemeinderat sicherlich erneut mit dem Itzenbütteler Kirchfeld beschäftigen (müssen).

Das Itzenbütteler Kirchfeld muss im Zusammenhang mit der kompletten Jesteburger Ortsplanung betrachtet werden. Ein Gesamtkonzept „Wohnen und Verkehr“ für den Bereich Jesteburg-Itzenbütteler Straße-Itzenbüttel ist eine unabdingbare Voraussetzung für weitere Diskussionen über das Kirchfeld.

 

 


Zum Itzenbütteler Kirchfeld haben wir in den vergangenen Monaten mehrfach geschrieben. Geben Sie auf unserer Internetseite unter Stichwortsuche „Itzenbütteler Kirchfeld“ ein und finden Sie weiterführende Informationen.

FacebookFacebook

Kommentare sind geschlossen.