• Nachrichtenticker

    — Herzlich willkommen im neuen Jahr! —

BRETTBEEKSKOPPELN – Neues Konzept

BRETTBEEKSKOPPELN

– Sozialverträgliche Innenverdichtung? –

 

Bezahlbarer Wohnraum – flächenoptimiert umgesetzt. So lautet die überarbeitete Formel für das geplante Neubaugebiet an den Brettbeekskoppeln.

Wo die ersten Planungsentwürfe noch zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 20 Wohnungen vorsahen, sollen jetzt vier Mehrfamilienhäuser entstehen. Dafür soll der „Zirkusplatz“, der auch als öffentlicher Parkplatz bei Großveranstaltungen dient, geopfert werden.

Entgegen bisheriger Vermutungen sollen hier keine Sozialwohnungen (Miete 5,60 Euro/qm) entstehen. Dafür will man das Grundstück am Pfarrweg nutzen und dort ein entsprechendes Mehrfamilienhaus mit 10 Wohnungen erbauen. Ob in Eigenregie oder über die Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises sei noch ungeklärt.

Gegenüber dem geplanten Verbrauchermarkt Famila soll „sozial bezahlbarer“ Wohnraum (Miete 8 bis 9,00 Euro/qm) entstehen.

Die bisherigen Bebauungsvorschläge aus dem August mussten vom Planer überarbeitet werden. Es waren in der Bürgerversammlung Bedenken bezüglich der Bebauungsdichte und mangelhafter Parkmöglichkeiten vorgetragen worden.


Für uns bedeutet Jesteburger Wohnungspolitik:

Innenverdichtung und Belebung in der Ortsmitte durch zusätzlichen Wohnraum im sozialverträglichen Mix. Dazu gehören selbstverständlich auch Sozialwohnungen (5,60 €/qm) für einkommensschwache Jesteburger*innen und sozial geförderter Wohnraum (8 bis 9,00 €/qm) für z.B. junge Familien.

Für uns bedingen neue Wohnprojekte auch ein Wohnumfeld, das Kindern unterschiedlicher Altersklassen und Erwachsenen die Möglichkeit bietet, sich nachbarschaftlich auf Spiel- und Gemeinflächen zu begegnen und auszutauschen.

Leider liegen bis heute noch immer keine verlässlichen Zahlen der Gemeindeverwaltung vor, die den Jesteburger Bedarf an bezahlbarem Wohnraum bzw. Sozialwohnungen darlegen. Stattdessen werden Berechnungen auf Bundes-, Landes- und Landkreisebene herangezogen. Einer inhaltlichen und sachbezogenen Auseinandersetzung verweigern sich die Parteien nach wie vor konsequent.


 

Wir halten es für richtig, das in den letzten Jahren entwickelte Wohngebiet Richtung Schützenstraße zu vollenden und stimmten der grundsätzlichen Empfehlung der Planer zu, die neue Wohnanlage über die Straße Schaftrift zu erschließen.

 

Wir konnten jedoch beiden Entwürfen nicht uneingeschränkt zustimmen. Für uns ist die angedachte Bebauungsdichte nach wie vor zu hoch und die ausgewiesenen Stellplätze für die Anwohner (1,3 Autos je Wohneinheit) stufen wir als zu gering ein. Es wird erneut eine Planung angeschoben, die öffentlich genutzte Flächen vernichtet, ohne dass die daraus entstehenden Probleme (z.B. fehlende Parkmöglichkeiten bei „Großveranstaltungen“) gelöst sind.

Mit dem von der Ausschussmehrheit favorisierten Entwurf (Konzeptidee 2) wird auch die letzte zusammenhängende Grünfläche in diesem Wohngebiet dem Wohnungsbau geopfert. Weder Spiel- und Gemeinschaftsflächen, noch die in der Bürgerversammlung vorgetragenen Sorgen fanden in den neuen Vorschlägen ausreichend Berücksichtigung.

 

Wir warben für eine deutlich reduziertere Bebauung: drei kleine Mehrfamilienhäuser mit je sechs Wohneinheiten. Und statt zusätzlich auch noch die inneren Grundstücksflächen mit Reihenhäusern zu bebauen, möchten wir in den Wohngebieten Grünflächen belassen, die den dörflichen Charakter Jesteburgs bewahren und als Orte der Begegnung zwischen Nachbarn genutzt werden können.


 

Die vorgestellten Konzepte:

Beide Vorschläge verzichten auf den Lärmschutzwall (nur im Bereich der öffentlichen Parkplätze bleibt er erhalten) und nutzen den bisherigen öffentlichen Park- und Veranstaltungsraum (z. B.  Zirkus) für die Wohnbebauung.

Konzept 1 – Abbildung Firma PGN

 

Konzept 1: 38 Wohneinheiten

  • 3 Mehrfamilienhäuser (zweistöckig plus Staffelgeschoss) mit je 10 Wohnungen
  • 8 Reihenhäuser
  • Zuwegung:
    • Mehrfamilienhäuser über Schaftrift
    • Reihenhäuser über Querkoppel

 

 

Konzept 3 – Abbildung Firma PGN

 

 

 

Konzept 2: 36 Wohneinheiten

  • 4 Mehrfamilienhäuser (zweistöckig plus Staffelgeschoss) mit je 7 Wohnungen
  • 8 Reihenhäuser
  • Zuwegung:
    • Mehrfamilienhäuser über Schaftrift
    • Reihenhäuser über Uulenlock

 

FacebookFacebook

Kommentare sind geschlossen.