Hansjörg Siede

Hansjörg Siede

Ich lebe mit meiner Familie seit 2004 in Jesteburg. Stadtnah und doch ländlich. Perfekt. Vor einigen Jahren begann sich Jesteburg zu verändern. Geschäftesterben, Neubaugebiete auf der grünen Wiese und Großbauten im Ortskern… Ich fühlte mich um „mein Jesteburg“ betrogen und begann, mich für die Kommunalpolitik zu interessieren. Leider musste ich lernen, dass viele Entscheidungen nicht nachvollziehbar sind. Vieles scheint einfach „ausgeklüngelt“ zu werden. Die Interessen der Bürger scheinen nicht oberste Priorität zu haben.

Nicht meckern, sondern besser machen ist mein Motto. Deshalb engagiere ich mich auch politisch für Jesteburg.

Besonders liebe ich an Jesteburg die Fachwerkbauten, die Wälder, die Seeveniederungen und die Baukultur mit vielen Einfamilienhäusern. Die Kombination aus Traditionen und Neuem macht Jesteburg für mich zu meiner Heimat. Für diese dörfliche Struktur engagiere ich mich. Hier will ich bleiben und alt werden.

Als Betriebswirt und Unternehmer liegt es mir besonders am Herzen, dass erst Fakten gesammelt werden und dann eine sachliche Entscheidung getroffen wird. Viele Jesteburger Politiker scheinen die Ratsarbeit als ihr persönliches Spielfeld zu betrachten und entscheiden unreflektiert über mal dies, mal das. Sie scheinen die Konsequenzen oft nicht zu überblicken und verlieren gerne mal das Allgemeinwohl aus den Augen. Steuergelder werden ausgegeben und Kredite werden aufgenommen als gäbe es kein morgen mehr. Ich setzte mich für einen soliden und konservativen Umgang mit den Steuergeldern ein. Ausgaben müssen öffentlich nachvollziehbar und der Erfolg muss messbar sein. Wer Steuergelder ausgibt, muss auch die Verantwortung übernehmen, wenn etwas nicht klappt. Nur was man wirklich in der Kasse hat, darf man auch ausgeben. Manche Projekte müssen dann halt warten, bis  eine eine solide und nachvollziehbare Finanzierung möglich ist.

Als Ratsmitglied engagiere ich mich schwerpunktmäßig in die Themen Finanzen, Ortsentwicklung und Kulturarbeit. Damit Jesteburg ein typisches Heidedorf bleibt und Entscheidungen wieder mit Herz und Verstand getroffen werden.

Kommentare sind geschlossen.