Hansjörg Siede

Hansjörg Siede

Vorsitzender der UWG Jes!

Unser Fachmann in den Fachausschüssen Straßen, Wege und Umwelt und Finanzen.

Zur Person:

  • Beruf: Betriebswirt, Unternehmer
  • Jahrgang 1962
  • seit 2003 verheiratet und seit 2004 glücklicher Jesteburger
  • Freizeit: Hund, Garten, Hühner … Politik
  • seit 2016 in den Räten:
    • Vorsitzender des Finanzausschusses (Samtgemeinde Jesteburg)
    • Vorsitzender des Straßen-, Wege- und Umweltausschusses (Gemeinde Jesteburg)
    • Mitglied in den Fachausschüssen
      • Wirtschaft, Kultur und Tourismus (Gemeinde Jesteburg)
      • Bauen und Umwelt (Samtgemeinde Jesteburg)

Was kann ich in die Ratsarbeit einbringen?

  • eine kaufmännische Ausbildung und ein abgeschlossenes Studium
  • langjährige Berufserfahrung in der freien Wirtschaft und als Unternehmer
  • gesunden Menschenverstand und die Bereitschaft, für die richtige Sache konstruktiv zu kämpfen

Warum ich mich in Jesteburg politisch engagiere?

Politik braucht Kontroversen und Ehrlichkeit! Auseinandersetzung um die beste Lösung. Ehrlichkeit über Motive, Kosten und Folgen politischen Handelns. Ich möchte, dass Jesteburg weiterhin ländlich und naturverbunden bleibt. Daran sollen sich alle baulichen und verkehrlichen Entwicklungen orientieren. Außerdem wünsche ich mir eine lebendige Dorfgemeinschaft, die miteinander diskutiert und feiert, Traditionen hochhält und Neuem gegenüber aufgeschlossen ist.

Seit 2016 setze ich mich im Gemeinderat und im Samtgemeinderat dafür ein, dass Entscheidungen auf der Grundlage von fundierten und für alle Bürger nachvollziehbaren Fakten und unter Berücksichtigung ihrer Auswirkungen auf die nachfolgenden Generationen getroffen werden.

Bei aller Konsensfähigkeit bin ich ein Freund klarer Worte und Strukturen – sehr zum Leidwesen vieler Ratsmitglieder der etablierten Parteien. Es ist für sie dadurch schwieriger geworden, unausgereifte oder aus meiner Sicht fragwürdige Projekte umzusetzen. Besonders fragwürdig sind für mich die „Entscheidungswege“, auf deren Basis viele Beschlüsse durchgewunken werden. Trotz unterschiedlichster Vorschläge seitens der UWG Jes! für transparente Richtlinien wurden sowohl Vereine höchst unterschiedlich gefördert als auch Grundstückskäufe und Bebauungspläne verabschiedet, die sowohl zuvor eingeholte Gutachten als auch den Bürgerwillen ignoriert haben.

FÜR folgende Schwerpunkte setze ich mich persönlich in der Ratsarbeit ein:

  • einen und respektvollen und ernsthaften Umgang mit den Bedenken der Bürger
  • eine transparente Einbindung der Bürger in Entscheidungsprozesse
  • einen verantwortungsvollen und nachvollziehbaren Umgang mit Steuergeldern
  • eine nachhaltige Ortsentwicklung, die Klimaschutz ernst nimmt

Kommentare sind geschlossen.