• Nachrichtenticker

    — Herzlich willkommen im neuen Jahr! —

FFH-Gebiete – Naturschutz in Jesteburg

FFH- ODER NATURSCHUTZGEBIET – SCHUTZ DER NATURLANDSCHAFT

Übernimmt Jesteburg ausreichend Verantwortung für seine Natur?

 

Jesteburg verfügt über große Gebiete mit besonders reizvollen Naturlandschaften. Seeve und Brettbach wurden bereits vor Jahren als besonders schützenswert eingestuft. Jede Gemeinde kann für ihr Gebiet eine umweltbezogene Landschaftsplanung erstellen. Die Gemeinde Jesteburg hat einen entsprechenden Landschaftsplan zuletzt 19993/94 erstellt. Mehr Details zur Landschaftsplanung finden Sie hier.

In Niedersachsen stehen 40,2% (2015) des Landesgebietes unter Schutz. Nur Berlin, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein weisen weniger Schutzgebiete aus. Der Bundesdurchschnitt lag 2015 bei 49,2%.


 

Schutzgebiete

In eindeutig definierten Gebieten sollen die Landschaft und besonders bedrohte Pflanzen- und Tierwelten geschützt werden. Dafür wird die Nutzung dieser Gebiete eingeschränkt und eine Weiterentwicklung darf nur noch im Sinne der jeweils für schutzwürdig erachteten Ziele des Natur- und Landschaftsschutzes erfolgen.

 


 

FFH-Gebiet (=Landschaftsschutz):

28,7% der Fläche in Niedersachsen ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Seit 1992 wird ein europäisches Schutzgebietsnetz (Natura 2000) aufgebaut. Hierzu wurde unter anderem eine Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (FFH-Gebiete) erarbeitet, die den Erhalt wildlebender Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume wiederherstellen und sicherstellen soll.  Damit wird der Erkenntnis Rechnung getragen, dass der Erhalt der biologischen Vielfalt nicht alleine durch den Schutz einzelner Gebiete, sondern nur durch ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten erreicht werden kann.

Laut gültigem Landschaftsplan (1993/94) sind in Jesteburg folgende Gebiete geeignet bzw. bereits als Schutzgebiet ausgewiesen:

1. Bereits ausgewiesen:

  • Klecker Wald (1182 ha)
  • Seppenser Bach, Steinbach und angrenzende Talbereiche (315ha)
  • Brettbachtal und nähere Umgebung (148 ha)

 

2. Geeignet:

  • Kleckerwald und Umgebung (2050ha)
  • Westliches Seevetal mit Steinbachtal (1380ha)
  • Mittlere Seeveniederung (1720ha)
  • Schmale Aue – Seevedreieck (4570ha)

 

Naturschutzgebiet (=Natur- und Artenschutz):

11,4% der Fläche in Niedersachsen ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Die Einstufung als Naturschutzgebiet bietet der heimischen Tier- und Pflanzenwelt die höchste Schutzstufe. Sämtliche Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Beeinflussung des Naturschutzgebietes führen können, sind verboten.

Oft stehen die Entwicklung oder Wiederherstellung von Biotopen oder Lebensgemeinschaften im Fokus, aber auch wissenschaftliche, naturgeschichtliche oder landeskundliche Gründe, können ein Gebiet besonders schützenswert machen.

Die konkreten Vorschriften, die in dem jeweiligen Naturschutzgebiet einzuhalten sind, können aus dem Textteil der Landschaftspläne bzw. der Schutzgebietsverordnung entnommen werden.

 

Laut gültigem Landschaftsplan (1993/94) sind in Jesteburg folgende Gebiete geeignet:

  • Steinbachtal (120 ha) und Pulverbach
  • Obere Seeveniederung (360 ha) – Dieses Gebiet wird derzeit vom Landkreis geprüft (2017)
  • Moorwiesen südl. Jesteburg (18 ha)
  • Brettbachtal (32 ha)
  • Sandgrube Kamerun (3,8 ha)
  • Stillgewässer
  • Lohofer Moor südöstlich Bendestorf (38 ha)
  • Feuchtbiotop nördlich Am Lohof
FacebookFacebook

Kommentare sind geschlossen.